< Zur Übersicht

Reden über… »Depression«

Warum tun wir uns beim Thema Depression so schwer?

Depression mag ein Modewort geworden sein. Medizinisch zählt die psychische Erkrankung zu den am meisten unterschätzten Leiden. Vor allem Männer ignorieren es oft. Im Laufe eines Jahres erkranken nach Angaben der Stiftung Deutsche Depressionshilfe mehr als 5,3 Millionen Bundesbürger daran. In Deutschland ist die Depression meist noch mit einem Stigma behaftet.  Sich einzugestehen, dass man unter einer Depression leidet ist für viele Patienten schwierig – eine Rolle dabei spielt auch ein Arbeitsumfeld mit gesteigerten Anforderungen und zunehmenden Wettbewerbsdruck.
Warum tun wir uns beim Thema Depression so schwer? Wir wollen dieser und anderen Fragen rund um das Thema nachgehen und ins Gespräch kommen mit einer Ärztin, einer Vertreterin der Selbsthilfe und einer/m Betroffenen.

Moderation: Dr. Carsten Lenk, Geschäftsführer Evangelisches Bildungswerk Regensburg