< Zur Übersicht

Schweizer Weihnachtslesung

Schweizer Weihnachtslesung

Weihnachten in der Schweiz ist eine Zeit der Kontraste.

Lesung

Während die Häuser festlich geschmückt werden und die Weihnachtsbäckerei in vollem Gange ist, wird draußen ein anderes Bergvölkchen munter: Da jagt Wotans wildes Heer um die Berggipfel, da trappelt die Schweinsherde des Gnomenfürsten Grebellhou durchs Land, und die Heilige Nacht wird zu einer Nacht der tausend Wunder. Auch in den volkstümlichen Weihnachtsbräuchen der Kantone liegen Glaube und Aberglaube eng beieinander: Wie man am Weihnachtstag ein Zwiebelorakel herstellt oder was es bedeutet, wenn man an diesem Tag ungleiche Strümpfe trägt.

Was diese Geschichten aber fast alle verbindet ist das Prinzip der Hoffnung als Überzeugung, dass aus jeder Finsternis etwas von jenem Licht hervorbrechen kann, das im Stall von Bethlehem zu leuchten begann. Es erklingen an diesem Abend nicht nur Geschichten von unbekannten Autoren, sondern auch Schweizer Größen wie Robert Walser und Friedrich Dürrenmatt kommen zum Wort.

Und: Keine Angst vor Unverständlichkeit: Die beiden Schweizer Bergbauern Martin Hofer und Heinz Müller versuchen so hochdeutsch wie möglich zu sprechen.