< Zur Übersicht

Kubetz sings Cohen

Eine Stimme, ein Klavier und die magischen Songs eines Meisterpoeten

Der Musiker aus der Musik-Tanz-Perfomance »Slow, I can’t wait« Martin Kubetz präsentiert nun Leonard Cohen pur und solo.

Der 2016 verstorbene Poet und Sänger Leonard Cohen ist eine Musiklegende. Mit Liedern wie »Suzanne« und »Hallelujah« hat er Millionen Menschen über Generationen verzaubert. Ihn zu covern, die einzigartige Magie seines Werks nachzuempfinden, ist eine echte Herausforderung. Und nun kommt ein Sänger und Pianist und will das im Alleingang schaffen – ohne die stilprägende Gitarre, ohne ätherischen Frauenchor?
Martin Kubetz bringt dieses Kunststück fertig! Scheinbar mühelos lässt er den Cohenschen Geist lebendig werden und schlägt die Zuhörer komplett in seinen Bann. Dabei denkt er gar nicht daran, das unerreichbare Vorbild zu kopieren. Stattdessen setzt er auf eigenständige, oft überraschende Interpretationen, die er mit warmem Bariton und virtuosem Klavierspiel auf die Bühne bringt. Dazu kommen stimmungsvolle Zwischentexte und Anekdoten, die das Publikum auch ohne detailliertes Verständnis der Songlyrik in die Welt des Leonard Cohen eintauchen lassen.
Ein Fest für Cohen-Fans – und solche, die es werden wollen!

Die Presse ist begeistert:

„Leonard Cohen ist einmalig, ihn zu kopieren gänzlich unmöglich. Was aber geht, ist Cohens Werk zu interpretieren und diesem damit eine eigene, eine persönliche Note zu geben. Und das gelingt Kubetz auf hervorragende Weise … Langer Applaus für den Künstler“ (Der neue Tag, Weiden 14.11.15)

„Liebevolle Hommage an [den] großen Songpoeten … Kubetz hat sich die Freiheit genommen und den Songs seines großen Vorbilds seinen ganz persönlichen Anstrich verpasst. Das Ergebnis war ein Abend, bei dem man Lust bekam, ganz genau hinzuhören – auf Cohens Texte und ganz besonders auf das, was Kubetz daraus machte. … Das Publikum erklatschte sich einige Zugaben“ (Mittelbayerische Zeitung, 11.11.2014)

glänzende Cohen-Interpretationen“ (Landshuter Zeitung, 20.10.2014)

Mittelbayerische 11.11.2014