Bitte beachten Sie: Derzeit finden alle Veranstaltungen in unserer neuen Spielstätte im Donaueinkaufszentrum statt.

Weitere Informationen und den vollständigen Spielplan der DEZ-Bühne gibt es hier.

Mei Fähr Lady

Der Bairisch-Crashkurs mit Prof. Zehetner. Komödie von Joseph Berlinger

Eine eifrige Chinesin will auf einer Donaufähre arbeiten und muss deshalb Bairisch lernen. So wie der verliebte französische Rapper, der seine Kellnerin im Wirtshaus verstehen möchte. Und der kontaktfreudige norddeutsche Manager Striede, der sich in einem niederbayerischen Dorf ein altes Haus gekauft hat. Sie alle besuchen einen Crash-Kurs beim bairischen Dialekt-Papst.

Mei Fähr Lady ist mit über 300 Vorstellungen Kult!

Aus dem Filmbericht von Ingrid Maschek / intv Neumarkt


Bilder


Die Presse ist begeistert


Eine Chinesin, verkörpert von Eva Sixt, will Bairisch lernen – und das Publikum kann gar nicht genug davon kriegen… Ein kollektiver Spaß, ansteckender als eine Wintergrippe!

Mittelbayerische Zeitung

Ein Kracher!

Landshuter Zeitung

Eine vertrackte und sprachwitzige Komödie

Münchner Merkur

Die für Auswärtige rätselhafte Welt des Bairischen, hier wird sie erklärt…

Abendzeitung München

Ein großes Vergnügen, auch für alle die, die des Bairischen nicht unbedingt mächtig sind

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die Erfolgskomödie ‘Mei Fähr Lady’ ist ein fulminantes Bühnenstück… Ein grosser Spass.

Süddeutsche Zeitung

Kurzbiographie Prof. Dr. Ludwig Zehetner


Ludwig Zehetner, geboren 1939 in Freising, ist Honorarprofessor für Bairische Dialektologie an der Universität Regensburg. Von Journalisten wird er gern als »Dialektpapst« bezeichnet. Womit die Stadt Regensburg also in kürzester Zeit zwei Päpste hervorgebracht hätte. Den guten Ruf als oberster bairischer Dialektfachmann hat sich Zehetner erworben durch eine Reihe von Büchern, u.a. »Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern« und die mehrbändige Reihe »Basst scho! Wörter und Wendungen aus den Dialekten und der regionalen Hochsprache in Altbayern«…

Fotos: Alba Falchi