Monsieur Pierre geht online

Der grantige Rentner Pierre hat sich auf einen einsamen und routinierten Lebensabend eingerichtet. Doch seine Tochter Sylvie bringt ihn mit einem Bekannten zusammen: Dem erfolglosen Schriftsteller Alex, der ihn in die Welt des Internets einführen soll. In dessen unendlichen Weiten entdeckt er die Freuden einer Dating-Plattform. Dort lernt er Flora kennen, die ihn gerne persönlich treffen möchte. Da kommt Pierre ins Schwitzen, sein Profilbild zeigt nämlich: Alex. So hat sich Sylvie die Rettung ihres Vaters aus der Einsamkeit wohl nicht vorgestellt.

Eine spritzige Komödie von Folke Braband nach dem gleichnamigen Film von Stéphane Robelin.

Hintergründe


Die französische Filmkomödie »Monsieur Pierre geht online« (Original: Un profil pour deux) von Stéphane Robelin erschien im Januar 2017 und war Publikumsliebling auf diversen Festivals. Von der Filmbewertungsstelle, die vor Allem die treffenden Dialoge und die charmante Charakterzeichnung lobt, erhielt der Film das Prädikat »besonders wertvoll« und so dauerte es nicht lange, bis er auch für die Bühne adaptiert wurde.

Der Bühnenfassung nahm sich kein geringerer an als Folke Braband, derzeit einer der besten deutschen Regisseure des Boulevardtheaters. Er knüpft damit an den Erfolg seiner letzten Filmadaption an, der Komödie »Ganz oder gar nicht«, im Theater zu sehen unter dem Titel »Ladies Night«.

Herausgekommen ist ein quirliges Stück, das sich zunächst Zeit lässt und den Zuschauer in Sicherheit wiegt, dessen Handlung sich aber zum Ende hin bis in den reinen Irrwitz steigert. Gekonnt balanciert Braband in der zweiten Hälfte zwischen Turbulenz und Hintersinn.

»Monsieur Pierre« im Turmtheater


Verkörpert wird Pierre in der Inszenierung des Turmtheaters von Michael Bleiziffer, der mit seiner sympatischen Darstellung dem eigenwilligen Witwer Leben einhaucht. Dem Regensburger Publikum dürfte er vor Allem als Regisseur bekannt sein, hier besinnt er sich wieder auf seine Wurzeln als Schauspieler. Und das ist gut so, denn sonst würde den Zuschauern des Turmtheaters ein wunderbarer, grantiger und liebenswerter »Monsieur Pierre« entgehen.

Regie führt Martin Hofer.